Baustatik 1: Grundlagen by Gottfried C. O. Lohmeyer

By Gottfried C. O. Lohmeyer

Moderne Baukonstruktionen erfordern ein sorgf?ltiges Planen, Konstruieren und Ausf?hren der Bauwerke. Dazu sind solide Kenntnisse der Baustatik n?tig. Teil 1 "Grundlagen" geht auf die wichtigsten Probleme der einfachen Statik ein. Ohne komplizierte theoretische Ableitungen werden die Formeln entwickelt und dargestellt, die zur Bestimmung der ?u?eren und inneren Kr?fte in den Bauteilen erforderlich sind.

Show description

Read or Download Baustatik 1: Grundlagen PDF

Best german_5 books

DGOR/NSOR: Papers of the 16th Annual Meeting of DGOR in Cooperation with NSOR/Vorträge der 16. Jahrestagung der DGOR zusammen mit der NSOR

Dieser Band gibt eine vollständige Übersicht über die Vorträge, die auf der sixteen. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Operations examine (DGOR) zusammen mit der Nederlandse Stichting voor Operations learn (NSOR) in der Zeit vom 23. -25. September 1987 im Kongreßzentrum Königshof in Veldhoven bei Eindhoven gehalten wurden.

Petri-Netz-Methoden und -Werkzeuge: Hilfsmittel zur Entwurfsspezifikation und -validation von Rechensystemen

Petri-Netze und damit verwandte Systemmodelle sind zur Spezifikation, formalen Untersuchung und zur Simulation von software program in verschiedenen Phasen der Entwicklung komplexer Rechensysteme geeignet. In diesem Bericht werden 22 existierende Software-Werkzeuge (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) klassifiziert und bewertet, die jeweils eine Teilmenge der denkbaren Untersuchungsmethoden unterstützen, bzw.

Verläßliche IT-Systeme: Proceedings der GI-Fachtagung VIS ’95

Informationstechnische Systeme sind heute aus dem Leben nicht mehr wegzudenken. In relativ kurzer Zeit und in unterschiedlichsten Lebensbereichen hat der Gebrauch von IT-Systemen zu Abhängigkeiten zwischen diesen Systemen und dem erwarteten Funktionieren der automatisierten Prozesse geführt. Diese Wechselwirkungen sind verschieden groß, abhängig von den Eigenschaften des betreffenden IT-Systems, der Umgebung des IT-Systems sowie der artwork und Intensität seines Gebrauchs.

Thermodynamik: Eine Einführung in die Grundlagen und ihre technischen Anwendungen

Dieses Buch ist aus meinen Vorlesungen an der Technischen Univer­ sität Berlin entstanden. Es ist ein Lehrbuch für Studenten zum Ge­ brauch neben und nach den Vorlesungen. Es dürfte auch allen Inge­ nieuren nützlich sein, die sich um ein Verständnis der Grundlagen der Thermodynamik bemühen. Grundlagen und technische Anwendungen der Thermodynamik werden etwa in dem Umfang behandelt, wie es an Technischen Hochschulen in einer Vorlesung über zwei Semester üblich ist.

Extra info for Baustatik 1: Grundlagen

Sample text

Rechnerische Lösung: Die nach links gerichteten Kräfte werden positiv, die nach rechts gerichteten Kräfte werden negativ in die Rechnung eingesetzt. R = + (Fj + F2 + F3 + F4 ) - (Fs + F6 + F7 + Fa + Fg ) R = +(500N + 400N + 600N + 500N) - (400N + 350N + 400N + 450N + 400N) R = + 2000 N - 2000N R=O Da sich die nach links gerichteten Kräfte mit den nach rechts gerichteten gegenseitig aufheben, ist das Ergebnis Null: es herrscht Gleichgewicht. 36). , F5 ,. ,' , .. , ~I F. 36 An einem Tau werden die nach links ziehenden Kräfte vergrößert, die nach rechts ziehenden Kräfte werden um eine weitere Kraft verstärkt a) Lageplan (Kräftemaßstab KM: 1 mm a, 4ON) b) Kräfteplan mit R = +40N: Verschiebung nach links Zeichnerische Lösung: Die Gesarntstrecke der nach links gerichteten Kraftvektoren ist länger als die Summe der nach rechts gerichteten Kraftvektoren.

1 Kräfte mit verschiedenen Schnittpunkten Kräfte, die sich nicht in einem Punkt schneiden, können schrittweise zusammengesetzt werden, wenn sich die Schnittpunkte auf der Zeichenebene befinden. Hierzu dient das Verfahren von Culmann. Beispiele zur Erläuterung 1. 54). Bestimmt man zunächst die Teilresultierende R 1 2 der Kräfte F 1 und F 2 , kann man diese mit der Kraft F 3 zum Schnitt bringen. Durch diesen Schnittp~nkt läuft die Wirkungslinie der Resultierenden R. 2. Mitjeweils 2 Kräften wird ein Parallelogramm gebildet.

2 Zwei Kräfte mit gemeinsamer Wirkungs1inie W1 und gleicher Richtung verschieben einen Körper 2. Auf einen Körper drücken zwei Kräfte, die einander entgegengesetzt gerichtet sind. 3a). Die Resultierende wird berechnet. R = F1 - F2 = +35kN - 20kN = +15kN Die Resultierende hat die Größe von 15 kN und wirkt nach rechts. Der Körper wird bei Wirkung der Kräfte F1 und F2 in gleicher Weise bewegt wie bei alleiniger Wirkung der Resultierenden R. 3 b). 01 F, = 35kN bl o. 2 Kräfte mit verschiedenen WirkungsUnien Zwei Kräfte, die an einem Punkt des Körpers mit verschiedenen Wirkungslinien angreifen, können nicht einfach durch Addieren zusammengefaßt werden.

Download PDF sample

Rated 4.99 of 5 – based on 17 votes